Isa in Bangkok

Ich hab ein neues Lieblingshotel in Bangkok, der Stadt, die an tollen Hotels nicht arm ist und in der man – wie in kaum einer anderen Stadt – zu vernünftigen Preisen gut übernachten, essen und shoppen kann: das COMO Metropolitan.

Jeden seiner fünf Sterne verdient es zu Recht. Die Lage (Sathorn) ist top (ich wohne auch lieber hier als am Fluss). Der Service ist hervorragend und deutlich über dem Standard. Garten und Pool eine Oase, der Pool 25 m lang und toll zum Schwimmen.

Mir hat schon mal sehr gefallen, dass die COMO Hotels and Resorts nicht irgendeinem anonymen, börsennotierten Konzern gehören, sondern der Familie Ong aus Singapur, genau gesagt Christina Ong und ihrer Tochter Melissa, die sich um jedes Detail der insgesamt 14 Hotels in acht Ländern kümmern. Und wenn man das COMO in Bangkok betritt, merkt man auch irgendwie sofort, dass hier Frauen das Sagen haben.

Auch dass die Besitzerinnen aus dem Fashionbusiness kommen und ein Faibles für gutes Essen haben, ist unübersehbar.

Im Restaurant „nahm“ ist Chef Pim Techamuanvivit, eine junge Thailänderin, am Werk. Sie ist im Silicon Valley groß geworden, hat auf Kochen umgesattelt und ist schon mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

Pim at work.

Ein paar von Pims großartigen Kreationen: Angry Beef.

Miang Lobster.

Duck Curry with Snake Fruit.

Wenn man das COMO Metropolitan Bangkok das erste Mal betritt, nimmt einen sofort ein ganz wunderbarer und sehr spezieller Duft gefangen, der mich sofort relaxt hat. Entspannen ist ohnehin das Mantra des COMO, deshalb spielt das herrliche COMO Shambhala Spa so eine wichtige Rolle.

Und dann ist es die raffinierte innenarchitektonische Balance zwischen ästhetischem Minimalismus, Wärme und Good-Vibes-Gefühl, die zu dieser speziellen Atmospäre beiträgt.

Dass ein Österreicher, Gerhard Fink, der eine beachtliche Karriere im Hotelbusiness in Asien vorweisen kann, hier Sales- und Marketingdirektor ist, ist ein weiteres Plus. Er ist übrigens auch für Bhutan verantwortlich. Österreichische Hotelmanager sind, wie wir wissen, Weltspitze!

Von Gerhard holte ich mir tolle Tipps, und selbst wenn man glaubt, Bangkok gut zu kennen (ich weiß gar nicht, wie oft ich schon hier war), es gibt immer wieder Neues zu oder Altbekanntes wieder zu entdecken.

Lusterschönheiten in der brandneuen Siam Icon Mall.

Wo sind die Zeiten, als mich Fashionshopping total beglückte? Heute happy mit einem neuen Selfiestick.

Was ist das erste, wenn man in die MBK Mall kommt? Sofort zum Friseur und um ca. 6 € Waschen, Föhnen inklusive Kopfmassage. Herrlich!

 

Überall in Bangok gibt’s Baristas. Napasorn Floral Cafe: Ein heisser Tipp!

Und immer wieder ein Must: der Flowermarket. Selbst türkische Nelken können hier viel.

Und das sind sowieso meine Lieblingsorchideen!!!

Christine Fink von Blumenkraft und Andreas Bamesberger von der Zweigstelle wissen das 🙂 .

Mein Resümee: Bangkok ist nach wie vor eines der Top-Ziele für Citytravel oder Stop-over, aber bitte zumindest drei volle Tage einplanen. Mit Thai Airways auch gut mit einem Malediven-Urlaub kombinierbar. Und das COMO ist mein neues Home from Home in dieser aufregenden Asienmetropole.

Fotos: Isa Trends, COMO Hotels and Resorts

14. Januar 2019  / 12:51 Uhr  / by Isabella  / 0 Kommentare  / Labels I Love, Best Places

Kommentar schreiben

Du musst Eingeloggt werden um kommentieren zu können.

Jetzt Isa Trends Abonnieren?

Bitte E-Mail Adresse eingeben.

>>Abonnieren

MAGAZIN COVERS